Da begab es sich in den idyllischen Mendip Hills in der Grafschaft Somerset, dass Roger Saul zum Geburtstag von seinem Vater 500 britische Pfund bekam. Er hatte eine große Leidenschaft für Leder, die Liebe zu britischer Tradition sowie ein Auge für robuste Qualität. So beginnt er mit der ersten Produktion von Taschen mit britischem Touch. Die Nähmaschinen rattern unermüdlich, flinke Hände erstellen Schnittmuster. Seine Schwester Rosemary steuert noch das legendäre Baum-Logo bei. Luxuriöse Stücke voll typisch britischer Elemente, aber ohne den steifen, vornehmen Charakter traditioneller Modelle entstehen. Mulberry ist stolz britisch zu sein und den Geist britischer Coolness am Leben zu erhalten. Dies gelingt nicht zuletzt dank dem neuen Kreativdirektor, dem Spanier Johnny Coca, der bereits für Louis Vuitton, Bally und Céline tätig war. „Es ist eine große Ehre und aufregend, nun ein neues Kapitel in der Geschichte einer so berühmten britischen Marke zu schreiben. Die Individualität, Attitüde und Ausdrucksstärke der britischen Kultur ist einzigartig und eine ständige Quelle der Inspiration.“

Wenn da nicht jede Frau zu Weihnachten über eine Mulberry Tasche entzückt ist! Versuchen Sie es erst gar nicht es mit einem selbstgemalten Porträt, einem Bulldoggen-Welpen oder einem Einhorn!